Happy Birthday, Iyengar

Wer Yoga praktiziert, stolpert früher oder später unweigerlich über den Namen B. K. S. Iyengar. Eines der wichtigsten Gesichter im modernen Yoga. Der indische Guru und Begründer des Yoga-Stils „Iyengar-Yoga“ wäre heute 100 Jahre geworden (14.12.2018). 

„Licht auf Yoga“ (1966), „Licht auf Pranayama“ (1981) sowie „Light on the Yoga Sutras of Patanjali“ (1993) gehören weltweit zu seiner bedeutendsten und umfangreichsten Yoga-Literatur. Bücher, in denen jede noch so kleine Asana bildlich veranschaulicht wird. Denn das war ihm immer wichtig – Jedem den Zugang zum Yoga und den Asanas einfach zu ermöglichen. Und auch kein Yogateacher Training ohne, dass sein Name fällt, oder seine Werke auf der Pflichtlektüren-Liste stehen. B. K. S. Iyengar war ein Visionär, einer, der Yoga in die westliche Welt brachte.

Große Verdienste für die Yoga-Welt

Geboren am 14. Dezember 1918 in Bellur (Indien), verstarb er 2014 in südindischen Pune. Sein Stil wird weltweit unterrichtet. In aller Herren Länder gibt es sogenannte Iyengar-Yoga-Institute. „Wenn ich Yoga ausübe, bin ich Philosoph. Wenn ich lehre, bin ich Wissenschaftler. Wenn ich vorführe, bin ich Künstler.“, sagte er einmal. Seine Verdienste in der Yogawelt sind unermesslich. Yoga für Frauen, Männer, Yoga zur Heilung sämtlicher Krankheiten und Gebrechen gehen auf sein Konto. 

Was aber macht seinen Stil so besonders? Iyengars Yoga gehört zum Hatha Yoga und bedient sich in der Ausübung der Asanas vielerlei Hilfsmittel. Im Laufe seiner jahrzehntelangen Übungspraxis erforschte er jede einzelne Yogahaltung in Bezug auf die korrekte Ausrichtung und Wirkung. Die Erfahrungen, die er mit seinem eigenen Körper machte, brachten Iyengar dazu, Hilfsmittel zu benutzen oder auch neu zu entwickeln, sogenannte „Props“, wie rutschfeste Matten, Gurte, Klötze, Polster, Rückenbänke. Die „Props“ sollen den Yoga-Übenden ermöglichen, auch schwierigere Asanas einzunehmen bzw. einfach erscheinende Asanas genauer wahrzunehmen.

Seine Kinder führen das Erbe weiter

Er zog sich 1984 aus dem Lehrbetrieb zurück, blieb aber weiterhin in seiner Schule in Pune sehr aktiv, lehrte spezielle Klassen und schrieb Bücher. Seine Tochter Geeta und sein Sohn Prashant sind inzwischen international anerkannte Yoga-Lehrer. 2008 gab es in 49 Ländern Yoga-Studios unter seinem Namen.

Dokumentation über Iyengar-Yoga

„Ist das Licht des Yoga einmal angezündet, verlischt es nie mehr. Je intensiver sie üben, desto heller wird die Flamme leuchten.“ Abschließend möchte ich euch eine spannende und auch sehr anschauliche Yoga-Dokumentation von Arte ans Herz legen. Durch sie wird die Welt und das Yoga des B. K. S. Iyengar nochmal klarer und verständlicher. Die Liebe zum Yoga und dessen magischer Wirkung geht aus dieser Reportage ganz klar hervor. 


Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.